lyttn - Liegeluxus für Babyschalen

Atmungsaktiver Überzug aus Wolle für die Babyschale.
lyttn livree - das perfekte Reisenest
Atmungsaktive und wattierte Auflage aus Wolle für die Babyschale.
lyttn luxus - die Wattierte
Atmungsaktive Auflage aus Wolle für die Babyschale.
lyttn leger - einfach. gut. einfach gut.

Atmungsaktiv, antibakteriell, temperaturausgleichend und vor allem: feuchtigkeitsaufnehmend ohne sich nass anzufühlen! Natürliche Schafwolle stellt die herkömmlichen Materialien eines Babyschalenbezugs weit in den Schatten.

 

Probiert es aus. Ihr werdet staunen und euer Kind wird es euch danken!

 

#sitzenohneschwitzen



wie kam ich zur Idee?

Wir planten eine zweimonatige Autoreise nach Südfrankreich, mitten im Sommer mit Baby. Der Plastikbezug unserer Babyschale machte mir Kummer, weil darin selbst im deutschen Sommer die Hitze staute und unser kleiner regelmäßig einen schweißnassen Rücken bekam. Ich wollte, dass sich mein Kind bei der Hitze möglichst wohl fühlt. Also nähte ich spontan vor Abreise einen Ersatzbezug aus Walkloden (100% Schurwolle), den ich noch von einem vorherigen Wollprojekt vorrätig hatte.

Erster Prototyp für die Südfrankreichreise
Erster Prototyp für die Südfrankreichreise

Und siehe da: Unserem Kind ging es gut es schwitzte weniger und der Rücken war trocken! Der Urlaub wurde so zu einem vollen Erfolg.

 

Schon auf der Hinreise nach Frankreich begannen wir die erste Recherche und fanden keinen einzigen Anbiter, der diese phantastische Lösung vermarktet. Und so wurde die Idee zu lyttn geboren ...

 

Ca. zwei Jahre und ein weiteres Baby später geht lyttn an den Start mit liebevoll in Niedersachsen hergestellten Babyschalensitzauflagen - Liegeluxus pur!



Wie kam ich zur Wolle?

Mit zwei Studienabschlüssen im Gepäck sammelte ich viel Berufserfahrung im In- und Ausland, anfangs in der Schuh- und Lederbranche, später in der Sportbekleidungsindustrie. Doch das endlose Entwerfen und Produzieren neuer Kollektionen, vor allem aus Plastikstoffen, zeigte mir nach und nach die Absurdität der Wegwerfgesellschaft.

 

Aus diesem Grund hängte ich diese Karriere an den Nagel und zog zurück nach Deutschland, wo ich Gründungsmitglied eines engagierten Startups wurde.

Für die Pflege von Deichen, Naturhängen und Heidelandschaften ziehen unzählige Schafherden durch die Lande, meist Teil von kleinen Betrieben. Schafe müssen regelmäßig geschoren werden, aber da fast die gesamte weiterverarbeitende Industrie von Europa nach Asien abgewandert ist, haben nur Großschäfter die Möglichkeit ihre Wolle z.B. nach China zu verkaufen, wo sie meist chemisch gereinigt wird. Kaum ein Wollhändler kommt für weniger als einer Tonne Rohware (ca. 350 Tiere) vorbei und holt die Wolle ab.


Und wo landet die Wolle dann? ... auf dem Müll - oder bestenfalls wird sie als Dünger genutzt.

 

Während Tonnen dieser wertvollen Ressource ungenutzt bleiben, importiert Deutschland Tonnen von Wolle aus Übersee. Unglaublich! Also gründeten wir 'elbwolle', kontaktierten lokale Schäfer, kauften Wolle ausgewählter Schafe zu fairen Preisen, ließen sie in einer der letzten Wollwäscherei Europas sanft reinigen und schließlich zu Loden weben.

Als das Projekt erfolgreich angeschoben war, konzentrierte ich mich zunächst auf meine Familie. Später gab mir unser erster Sohn und die Autoreise durch den heißen Sommer die Antwort, wie es mit der Wolle perfekt für mich weiter geht. Denn wie man in Norddeutschland sagt:

för uns lütten nur datt best!